Domain vasomotorischer-kopfschmerz.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt vasomotorischer-kopfschmerz.de um. Sind Sie am Kauf der Domain vasomotorischer-kopfschmerz.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Gedächtnis:

Spalt Kopfschmerz 200mg
Spalt Kopfschmerz 200mg

Anwendung & Indikation Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: Kopfschmerzen Fieber

Preis: 21.75 € | Versand*: 0.00 €
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln

Wichtiger Hinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 20 Stück Details: PZN: 00659940 Anbieter: Pfizer Consumer Healthcare GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Spalt Kopfschmerz Weichkapseln Darreichungsform: Weichkapseln Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: - Kopfschmerzen - Fieber Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte - Aktive Blutungen, wie: - Hirnblutungen - Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Magen-Darm-Beschwerden - Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie: - Morbus Crohn - Colitis ulcerosa - Blutbildungsstörungen - Blutgerinnungsstörung - Bluthochdruck - Herzschwäche - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels) - Mögliche Gefahr einer Gefäßverengung am Herzen, wie bei: - Erhöhte Fettkonzentration im Blut - Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) - Rauchen - Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine) - Durchblutungsstörung der Hirngefäße - Eingeschränkte Nierenfunktion - Eingeschränkte Leberfunktion - Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie: - Lupus erythematodes - Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose) - Porphyrie (Stoffwechselkrankheit) - Größere Operation, kurz zuvor stattgefunden Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. - Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Sodbrennen - Blähungen - Durchfälle - Verstopfung - Bauchschmerzen - Blutungen im Magen-Darm-Bereich - Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen - Magenschleimhautentzündung - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können - Entzündungen der Mundschleimhaut - Kopfschmerzen - Schwindel - Müdigkeit - Schlaflosigkeit - Reizbarkeit - Erregung - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie: - Hautausschlag - Juckreiz - Anfälle von Atemnot - Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. - Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Fuchsin und Malachitgrün)! - Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Preis: 15.94 € | Versand*: 0.00 €
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln

Wichtiger Hinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 20 Stück Details: PZN: 00659940 Anbieter: Pfizer Consumer Healthcare GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Spalt Kopfschmerz Weichkapseln Darreichungsform: Weichkapseln Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: - Kopfschmerzen - Fieber Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte - Aktive Blutungen, wie: - Hirnblutungen - Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Magen-Darm-Beschwerden - Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie: - Morbus Crohn - Colitis ulcerosa - Blutbildungsstörungen - Blutgerinnungsstörung - Bluthochdruck - Herzschwäche - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels) - Mögliche Gefahr einer Gefäßverengung am Herzen, wie bei: - Erhöhte Fettkonzentration im Blut - Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) - Rauchen - Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine) - Durchblutungsstörung der Hirngefäße - Eingeschränkte Nierenfunktion - Eingeschränkte Leberfunktion - Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie: - Lupus erythematodes - Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose) - Porphyrie (Stoffwechselkrankheit) - Größere Operation, kurz zuvor stattgefunden Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. - Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Sodbrennen - Blähungen - Durchfälle - Verstopfung - Bauchschmerzen - Blutungen im Magen-Darm-Bereich - Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen - Magenschleimhautentzündung - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können - Entzündungen der Mundschleimhaut - Kopfschmerzen - Schwindel - Müdigkeit - Schlaflosigkeit - Reizbarkeit - Erregung - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie: - Hautausschlag - Juckreiz - Anfälle von Atemnot - Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. - Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Fuchsin und Malachitgrün)! - Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Preis: 15.98 € | Versand*: 3.95 €
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln

SPALT Kopfschmerz Weichkapseln - Schnelle Linderung von Kopfschmerzen 50 Stück Entdecken Sie SPALT Kopfschmerz Weichkapseln für schnelle und wirksame Linderung bei Kopfschmerzen. Mit einer speziellen Formel, um Ihre Beschwerden effektiv zu behandeln und Ihren Tag zu verbessern. Jetzt probieren und Kopfschmerzen besiegen! Bei Spalt Kopfschmerz handelt es sich um Flüssigkapsel von PharmaSGP. Spalt® Kopfschmerz ist ein rezeptfreies Arzneimittel zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von Fieber und leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen. Die häufigste Form von Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen. Diese sind meist beidseitig, drückend und ziehend und verstärken sich bei körperlicher Anstrengung. Spannungskopfschmerzen können vom Nacken in den Kopf ausstrahlen, an den Schläfen oder auch der Stirn beginnen. Spalt® Kopfschmerz enthält den bewährten Wirkstoff Ibuprofen in vollständig gelöster Form in einer kleinen, leicht zu schluckenden Flüssigkapsel. Durch die vollständig gelöste Form wird die maximale Konzentration von Ibuprofen im Blutplasma schneller erreicht. So kann Spalt® Kopfschmerz seine Wirkung früher entfalten. Spalt® Kopfschmerz lindert schnell den Schmerz.? Spalt Kopfschmerz – Flüssigkapseln gegen Schmerzen: Der Schlüssel zu einem schnellen Wirkeintritt Die besonderen Inhaltsstoffe: Ibuprofen Verzehrempfehlung: Für Erwachsene: Wenn bei Erwachsenen die Einnahme dieses Arzneimittels für mehr als 3 Tage bei Fieber bzw. Für mehr als 4 Tage bei Schmerzen erforderlich ist oder wenn sich die Symptome verschlimmern, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Kinder und Jugendliche: Wenn bei Kindern und Jugendlichen die Einnahme dieses Arzneimittels für mehr als 3 Tage erforderlich ist oder die Symptome sich verschlimmern, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Empfphlene Dosis für Kinder zwischen 6 - 9 Jahre: 1 - 3 Flüssigkapseln täglich. Empfohlene Dosis für Kinder zwischen 10 - 11 Jahre: 1 - 4 Flüssigkapseln täglich. Empfohlene Dosis für Kinder zwischen 6 - 9 Jahre: 1 - 3 Flüssigkapseln täglich. Empfohlene Dosis für Kinder zwischen 12 Jahren und Erwachsene: 1 - 6 Flüssigkapseln täglich. Wenn die maximale Einzeldosis eingenommen wurde, sollte mindestens 6 Stunden bis zur nächsten Einnahme gewartet werden. Spalt® Kopfschmerz sollte unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (z. B. Einem Glas Wasser) während oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Spalt Kopfschmerz – günstig und einfach online bei DocMorris kaufen. Flüssigkapsel hat eine grüne Farbe. Flüssigkapsel optimalerweise trocken aufbewahren. Die Temperatur zur Aufbewahrung sollte maximal 25°C sein. Warnhinweise: Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Packungsbeilage beachten. Spalt® Kopfschmerz soll nicht länger als 4 Tage ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat eingenommen werden. Informationen zu Inhaltsstoffen und Allergenen Das Produkt enthält: Gelatine Wirkstoffe 200.0 mg Ibuprofen Hilfsstoffe Chinolingelb Gelatine Kalium hydroxid Macrogol 400 Macrogol 600 Patentblau V Polyvinylacetat phthalat Propylenglycol Sorbitol Lösung, partiell dehydratisiert Titan dioxid Wasser, gereinigt SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 50 Stück Details: PZN: 00659957 Anbieter: Pfizer Consumer Healthcare GmbH Packungsgr.: 50St Produktname: Spalt Kopfschmerz Weichkapseln Darreichungsform: Weichkapseln Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: - Kopfschmerzen - Fieber Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte - Aktive Blutungen, wie: - Hirnblutungen - Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Magen-Darm-Beschwerden - Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie: - Morbus Crohn - Colitis ulcerosa - Blutbildungsstörungen - Blutgerinnungsstörung - Bluthochdruck - Herzschwäche - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels) - Mögliche Gefahr einer Gefäßverengung am Herzen, wie bei: - Erhöhte Fettkonzentration im Blut - Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) - Rauchen - Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine) - Durchblutungsstörung der Hirngefäße - Eingeschränkte Nierenfunktion - Eingeschränkte Leberfunktion - Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie: - Lupus erythematodes - Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose) - Porphyrie (Stoffwechselkrankheit) - Größere Operation, kurz zuvor stattgefunden Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. - Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Sodbrennen - Blähungen - Durchfälle - Verstopfung - Bauchschmerzen - Blutungen im Magen-Darm-Bereich - Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen - Magenschleimhautentzündung - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können - Entzündungen der Mundschleimhaut - Kopfschmerzen - Schwindel - Müdigkeit - Schlaflosigkeit - Reizbarkeit - Erregung - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie: - Hautausschlag - Juckreiz - Anfälle von Atemnot - Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. - Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Fuchsin und Malachitgrün)! - Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Preis: 20.91 € | Versand*: 0.00 €

Ist Gedächtnis Intelligenz?

Nein, Gedächtnis ist nicht dasselbe wie Intelligenz. Das Gedächtnis bezieht sich auf die Fähigkeit, Informationen zu speichern und...

Nein, Gedächtnis ist nicht dasselbe wie Intelligenz. Das Gedächtnis bezieht sich auf die Fähigkeit, Informationen zu speichern und abzurufen, während Intelligenz die Fähigkeit ist, Probleme zu lösen, logisch zu denken und neue Informationen zu verstehen. Ein gutes Gedächtnis kann jedoch dazu beitragen, dass jemand intelligenter erscheint, da er in der Lage ist, auf bereits gelernte Informationen zurückzugreifen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Kann man sein Gedächtnis wiedererlangen, wenn man sein Gedächtnis verloren hat?

Es ist möglich, dass Menschen ihr Gedächtnis wiedererlangen, wenn sie es aufgrund einer Verletzung oder Erkrankung verloren haben....

Es ist möglich, dass Menschen ihr Gedächtnis wiedererlangen, wenn sie es aufgrund einer Verletzung oder Erkrankung verloren haben. Dies kann durch Rehabilitationstechniken wie Gedächtnistraining, kognitive Therapie und andere Methoden erreicht werden. Die Erfolgsaussichten hängen jedoch von der Ursache des Gedächtnisverlusts und dem individuellen Fall ab.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was bedeutet "kaputtes Gedächtnis"?

Ein "kaputtes Gedächtnis" bezieht sich auf eine Beeinträchtigung oder Störung der Gedächtnisfunktion. Es kann verschiedene Ursache...

Ein "kaputtes Gedächtnis" bezieht sich auf eine Beeinträchtigung oder Störung der Gedächtnisfunktion. Es kann verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel neurologische Erkrankungen, Verletzungen des Gehirns oder psychische Störungen. Menschen mit einem kaputten Gedächtnis haben Schwierigkeiten, Informationen zu behalten, sich an Vergangenes zu erinnern oder neue Informationen zu lernen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Haben Babys ein Gedächtnis?

Haben Babys ein Gedächtnis? Babys haben tatsächlich ein Gedächtnis, auch wenn es noch nicht so entwickelt ist wie bei Erwachsenen....

Haben Babys ein Gedächtnis? Babys haben tatsächlich ein Gedächtnis, auch wenn es noch nicht so entwickelt ist wie bei Erwachsenen. Schon im Mutterleib können Babys Geräusche erkennen und sich an sie erinnern. Nach der Geburt können sie Gesichter und Stimmen ihrer Eltern erkennen und reagieren darauf. Ihr Gedächtnis entwickelt sich im Laufe der Zeit und wird durch wiederholte Erfahrungen und Interaktionen weiter gestärkt. Es ist faszinierend zu beobachten, wie Babys lernen und sich an verschiedene Dinge erinnern können.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Kindheit Gedächtnis Lernprozess Speicherung Verarbeitung Kognition Wahrnehmung Intelligenz Neurobiologie

SPALT Kopfschmerz Weichkapseln
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln

SPALT Kopfschmerz Weichkapseln - Schnelle Linderung von Kopfschmerzen 50 Stück Entdecken Sie SPALT Kopfschmerz Weichkapseln für schnelle und wirksame Linderung bei Kopfschmerzen. Mit einer speziellen Formel, um Ihre Beschwerden effektiv zu behandeln und Ihren Tag zu verbessern. Jetzt probieren und Kopfschmerzen besiegen! Bei Spalt Kopfschmerz handelt es sich um Flüssigkapsel von PharmaSGP. Spalt® Kopfschmerz ist ein rezeptfreies Arzneimittel zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von Fieber und leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen. Die häufigste Form von Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen. Diese sind meist beidseitig, drückend und ziehend und verstärken sich bei körperlicher Anstrengung. Spannungskopfschmerzen können vom Nacken in den Kopf ausstrahlen, an den Schläfen oder auch der Stirn beginnen. Spalt® Kopfschmerz enthält den bewährten Wirkstoff Ibuprofen in vollständig gelöster Form in einer kleinen, leicht zu schluckenden Flüssigkapsel. Durch die vollständig gelöste Form wird die maximale Konzentration von Ibuprofen im Blutplasma schneller erreicht. So kann Spalt® Kopfschmerz seine Wirkung früher entfalten. Spalt® Kopfschmerz lindert schnell den Schmerz.? Spalt Kopfschmerz – Flüssigkapseln gegen Schmerzen: Der Schlüssel zu einem schnellen Wirkeintritt Die besonderen Inhaltsstoffe: Ibuprofen Verzehrempfehlung: Für Erwachsene: Wenn bei Erwachsenen die Einnahme dieses Arzneimittels für mehr als 3 Tage bei Fieber bzw. Für mehr als 4 Tage bei Schmerzen erforderlich ist oder wenn sich die Symptome verschlimmern, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Kinder und Jugendliche: Wenn bei Kindern und Jugendlichen die Einnahme dieses Arzneimittels für mehr als 3 Tage erforderlich ist oder die Symptome sich verschlimmern, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Empfphlene Dosis für Kinder zwischen 6 - 9 Jahre: 1 - 3 Flüssigkapseln täglich. Empfohlene Dosis für Kinder zwischen 10 - 11 Jahre: 1 - 4 Flüssigkapseln täglich. Empfohlene Dosis für Kinder zwischen 6 - 9 Jahre: 1 - 3 Flüssigkapseln täglich. Empfohlene Dosis für Kinder zwischen 12 Jahren und Erwachsene: 1 - 6 Flüssigkapseln täglich. Wenn die maximale Einzeldosis eingenommen wurde, sollte mindestens 6 Stunden bis zur nächsten Einnahme gewartet werden. Spalt® Kopfschmerz sollte unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (z. B. Einem Glas Wasser) während oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Spalt Kopfschmerz – günstig und einfach online bei DocMorris kaufen. Flüssigkapsel hat eine grüne Farbe. Flüssigkapsel optimalerweise trocken aufbewahren. Die Temperatur zur Aufbewahrung sollte maximal 25°C sein. Warnhinweise: Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Packungsbeilage beachten. Spalt® Kopfschmerz soll nicht länger als 4 Tage ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat eingenommen werden. Informationen zu Inhaltsstoffen und Allergenen Das Produkt enthält: Gelatine Wirkstoffe 200.0 mg Ibuprofen Hilfsstoffe Chinolingelb Gelatine Kalium hydroxid Macrogol 400 Macrogol 600 Patentblau V Polyvinylacetat phthalat Propylenglycol Sorbitol Lösung, partiell dehydratisiert Titan dioxid Wasser, gereinigt SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 50 Stück Details: PZN: 00659957 Anbieter: Pfizer Consumer Healthcare GmbH Packungsgr.: 50St Produktname: Spalt Kopfschmerz Weichkapseln Darreichungsform: Weichkapseln Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: - Kopfschmerzen - Fieber Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte - Aktive Blutungen, wie: - Hirnblutungen - Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Magen-Darm-Beschwerden - Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie: - Morbus Crohn - Colitis ulcerosa - Blutbildungsstörungen - Blutgerinnungsstörung - Bluthochdruck - Herzschwäche - Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels) - Mögliche Gefahr einer Gefäßverengung am Herzen, wie bei: - Erhöhte Fettkonzentration im Blut - Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) - Rauchen - Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine) - Durchblutungsstörung der Hirngefäße - Eingeschränkte Nierenfunktion - Eingeschränkte Leberfunktion - Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie: - Lupus erythematodes - Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose) - Porphyrie (Stoffwechselkrankheit) - Größere Operation, kurz zuvor stattgefunden Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind. - Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Übelkeit - Erbrechen - Sodbrennen - Blähungen - Durchfälle - Verstopfung - Bauchschmerzen - Blutungen im Magen-Darm-Bereich - Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen - Magenschleimhautentzündung - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können - Entzündungen der Mundschleimhaut - Kopfschmerzen - Schwindel - Müdigkeit - Schlaflosigkeit - Reizbarkeit - Erregung - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie: - Hautausschlag - Juckreiz - Anfälle von Atemnot - Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können. - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. - Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)! - Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Fuchsin und Malachitgrün)! - Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Preis: 25.63 € | Versand*: 0.00 €
Spalt Kopfschmerz 200mg
Spalt Kopfschmerz 200mg

Anwendung & Indikation Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: Kopfschmerzen Fieber

Preis: 21.80 € | Versand*: 3.95 €
Diagnose Kopfschmerz und Migräne
Diagnose Kopfschmerz und Migräne

Kopfschmerz und Migräne beeinträchtigen massiv den Alltag von Millionen von Menschen. Dieser Band aus der Reihe 'Herbig Sprechstunde' beantwortet die häufigsten Patientenfragen: Welche Ursachen hat mein Kopfschmerz? Welche Diagnosemöglichkeiten und Therapien stehen zur Verfügung? Wie kann ich mir bei Schmerzattacken selbst helfen und wann muss ich ins Krankenhaus? Prof. Dr. med. Dagny Holle-Lee, Deutschlands renommierteste Kopfschmerz-Expertin, gibt Auskunft: kompakt, fundiert und praxisnah.

Preis: 15.00 € | Versand*: 0.00 €
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln

Anwendungsgebiet von Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 20 stk)Auch Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 20 stk) sind ein Klassiker bei Schmerzen und Fieber, die sich durch gute Verträglichkeit auszeichnen.Wirkstoff: Ibuprofen 200 mgAnwendungsgebiete: Leichte bis mäßige Schmerzen, Fieber.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten200 mg IbuprofenChinolingelb Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Kalium hydroxid Hilfstoff (+)Macrogol 400 Hilfstoff (+)Macrogol 600 Hilfstoff (+)Patentblau V Hilfstoff (+)Polyvinylacetat phthalat Hilfstoff (+)Propylenglycol Hilfstoff (+)Sorbitol Lösung, partiell dehydratisiert Hilfstoff (+)Titan dioxid Hilfstoff (+)Wasser, gereinigt Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ibuprofen oder einen der sonstigen Bestandteile des Präprates sind;wenn Sie in der Vergangenheit mit Asthmaanfällen, Nasenschleimhautschwellungen oder Hautreaktionen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern reagiert haben;bei ungeklärten Blutbildungsstörungen;bei bestehenden oder in der Vergangenheit wiederholt aufgetretenen Magen/Zwölffingerdarm-Geschwüren (peptischen Ulzera) oder Blutungen (mindestens 2 unterschiedliche Episoden nachgewiesener Geschwüre oder Blutungen);bei Magen-Darm-Blutung oder -Durchbruch (Perforation) in der Vorgeschichte im Zusammenhang mit einer vorherigen Therapie mit nicht-steroidalen Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR);bei Hirnblutungen (zerebrovaskulären Blutungen) oder anderen aktiven Blutungen;bei schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen;bei schwerer Herzschwäche (Herzinsuffizienz);Im letzten Drittel der Schwangerschaft;bei Kindern unter 20 kg (6 Jahren), da diese Dosisstärke aufgrund des Wirkstoffgehaltes in der Regel nicht geeignet ist.DosierungFalls vom Arzt nicht anders verordnet, gelten die folgenden Dosierungsrichtlinien:Nehmen Sie das Arzneimittel immer gen

Preis: 10.19 € | Versand*: 3.99 €

Haben Insekten ein Gedächtnis?

Haben Insekten ein Gedächtnis? Insekten haben tatsächlich die Fähigkeit, Informationen zu speichern und zu nutzen, um bestimmte Au...

Haben Insekten ein Gedächtnis? Insekten haben tatsächlich die Fähigkeit, Informationen zu speichern und zu nutzen, um bestimmte Aufgaben zu erledigen. Einige Studien legen nahe, dass Insekten wie Bienen und Ameisen komplexe Lernprozesse durchlaufen können und sich an bestimmte Situationen erinnern können. Ihr Gedächtnis ist jedoch nicht so entwickelt wie das von Säugetieren oder Menschen und basiert hauptsächlich auf einfachen Assoziationen. Insekten können beispielsweise lernen, bestimmte Gerüche mit Nahrung oder Gefahr zu verknüpfen, was auf eine gewisse Form des Gedächtnisses hinweist. Insgesamt ist das Gedächtnis von Insekten ein faszinierendes Forschungsgebiet, das noch viele Fragen aufwirft.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Ja Lernen Erinnerung Verhalten Nervensystem Kognition Experiment Studie Forschung Intelligenz

Was fördert das Gedächtnis?

Das Gedächtnis wird durch verschiedene Faktoren gefördert. Dazu gehören regelmäßige körperliche Bewegung, eine ausgewogene Ernähru...

Das Gedächtnis wird durch verschiedene Faktoren gefördert. Dazu gehören regelmäßige körperliche Bewegung, eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und geistige Herausforderungen wie Rätsel lösen oder neue Fähigkeiten erlernen. Zudem können Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga helfen, das Gedächtnis zu stärken. Auch soziale Interaktionen und das Lernen in Gruppen können das Gedächtnis fördern, da sie die geistige Aktivität anregen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Practice Repetition Visualisierung Emotionen Schlaf Physische Aktivität Nährstoffe Stressmanagement Motivation

Intelligenz oder fotografisches Gedächtnis?

Es ist schwierig, Intelligenz und fotografisches Gedächtnis direkt miteinander zu vergleichen, da es sich um unterschiedliche kogn...

Es ist schwierig, Intelligenz und fotografisches Gedächtnis direkt miteinander zu vergleichen, da es sich um unterschiedliche kognitive Fähigkeiten handelt. Intelligenz bezieht sich auf die Fähigkeit, Informationen zu verstehen, zu analysieren und Probleme zu lösen, während ein fotografisches Gedächtnis die Fähigkeit bezeichnet, visuelle Informationen detailliert und genau zu behalten und abzurufen. Beide Fähigkeiten können unabhängig voneinander existieren und sind in verschiedenen Kontexten nützlich.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie funktioniert euer Gedächtnis?

Das menschliche Gedächtnis funktioniert durch die Aufnahme, Speicherung und Abrufung von Informationen. Es gibt verschiedene Arten...

Das menschliche Gedächtnis funktioniert durch die Aufnahme, Speicherung und Abrufung von Informationen. Es gibt verschiedene Arten von Gedächtnis, wie das sensorische Gedächtnis, das Kurzzeitgedächtnis und das Langzeitgedächtnis. Informationen werden zunächst im sensorischen Gedächtnis registriert, dann ins Kurzzeitgedächtnis übertragen und bei Bedarf ins Langzeitgedächtnis abgespeichert. Beim Abrufen von Informationen werden diese aus dem Langzeitgedächtnis wieder ins Bewusstsein geholt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln

Anwendungsgebiet von Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 50 stk)Das Präparat ist ein entzündungshemmendes und schmerzstillendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Antirheumatikum).Das Arzneimittel wird angewendet beileichten bis mäßig starken Schmerzen wie KopfschmerzenFieberWirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten200 mg IbuprofenChinolingelb Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Kalium hydroxid Hilfstoff (+)Macrogol 400 Hilfstoff (+)Macrogol 600 Hilfstoff (+)Patentblau V Hilfstoff (+)Polyvinylacetat phthalat Hilfstoff (+)Propylenglycol Hilfstoff (+)Sorbitol Lösung, partiell dehydratisiert Hilfstoff (+)Titan dioxid Hilfstoff (+)Wasser, gereinigt Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ibuprofen oder einen der sonstigen Bestandteile des Präprates sind;wenn Sie in der Vergangenheit mit Asthmaanfällen, Nasenschleimhautschwellungen oder Hautreaktionen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern reagiert haben;bei ungeklärten Blutbildungsstörungen;bei bestehenden oder in der Vergangenheit wiederholt aufgetretenen Magen/Zwölffingerdarm-Geschwüren (peptischen Ulzera) oder Blutungen (mindestens 2 unterschiedliche Episoden nachgewiesener Geschwüre oder Blutungen);bei Magen-Darm-Blutung oder -Durchbruch (Perforation) in der Vorgeschichte im Zusammenhang mit einer vorherigen Therapie mit nicht-steroidalen Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR);bei Hirnblutungen (zerebrovaskulären Blutungen) oder anderen aktiven Blutungen;bei schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen;bei schwerer Herzschwäche (Herzinsuffizienz);Im letzten Drittel der Schwangerschaft;bei Kindern unter 20 kg (6 Jahren), da diese Dosisstärke aufgrund des Wirkstoffgehaltes in der Regel nicht geeignet ist.DosierungFalls vom Arzt nicht anders verordnet, gelten die folgenden Dosierungsrichtlinien:Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung

Preis: 20.99 € | Versand*: 3.99 €
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln

Anwendungsgebiet von Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 20 stk)Auch Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 20 stk) sind ein Klassiker bei Schmerzen und Fieber, die sich durch gute Verträglichkeit auszeichnen.Wirkstoff: Ibuprofen 200 mgAnwendungsgebiete: Leichte bis mäßige Schmerzen, Fieber.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten200 mg IbuprofenChinolingelb Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Kalium hydroxid Hilfstoff (+)Macrogol 400 Hilfstoff (+)Macrogol 600 Hilfstoff (+)Patentblau V Hilfstoff (+)Polyvinylacetat phthalat Hilfstoff (+)Propylenglycol Hilfstoff (+)Sorbitol Lösung, partiell dehydratisiert Hilfstoff (+)Titan dioxid Hilfstoff (+)Wasser, gereinigt Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ibuprofen oder einen der sonstigen Bestandteile des Präprates sind;wenn Sie in der Vergangenheit mit Asthmaanfällen, Nasenschleimhautschwellungen oder Hautreaktionen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern reagiert haben;bei ungeklärten Blutbildungsstörungen;bei bestehenden oder in der Vergangenheit wiederholt aufgetretenen Magen/Zwölffingerdarm-Geschwüren (peptischen Ulzera) oder Blutungen (mindestens 2 unterschiedliche Episoden nachgewiesener Geschwüre oder Blutungen);bei Magen-Darm-Blutung oder -Durchbruch (Perforation) in der Vorgeschichte im Zusammenhang mit einer vorherigen Therapie mit nicht-steroidalen Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR);bei Hirnblutungen (zerebrovaskulären Blutungen) oder anderen aktiven Blutungen;bei schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen;bei schwerer Herzschwäche (Herzinsuffizienz);Im letzten Drittel der Schwangerschaft;bei Kindern unter 20 kg (6 Jahren), da diese Dosisstärke aufgrund des Wirkstoffgehaltes in der Regel nicht geeignet ist.DosierungFalls vom Arzt nicht anders verordnet, gelten die folgenden Dosierungsrichtlinien:Nehmen Sie das Arzneimittel immer gen

Preis: 10.17 € | Versand*: 4.99 €
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln

Anwendungsgebiet von Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 20 stk)Auch Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln (Packungsgröße: 20 stk) sind ein Klassiker bei Schmerzen und Fieber, die sich durch gute Verträglichkeit auszeichnen.Wirkstoff: Ibuprofen 200 mgAnwendungsgebiete: Leichte bis mäßige Schmerzen, Fieber.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten200 mg IbuprofenChinolingelb Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Kalium hydroxid Hilfstoff (+)Macrogol 400 Hilfstoff (+)Macrogol 600 Hilfstoff (+)Patentblau V Hilfstoff (+)Polyvinylacetat phthalat Hilfstoff (+)Propylenglycol Hilfstoff (+)Sorbitol Lösung, partiell dehydratisiert Hilfstoff (+)Titan dioxid Hilfstoff (+)Wasser, gereinigt Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ibuprofen oder einen der sonstigen Bestandteile des Präprates sind;wenn Sie in der Vergangenheit mit Asthmaanfällen, Nasenschleimhautschwellungen oder Hautreaktionen nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern reagiert haben;bei ungeklärten Blutbildungsstörungen;bei bestehenden oder in der Vergangenheit wiederholt aufgetretenen Magen/Zwölffingerdarm-Geschwüren (peptischen Ulzera) oder Blutungen (mindestens 2 unterschiedliche Episoden nachgewiesener Geschwüre oder Blutungen);bei Magen-Darm-Blutung oder -Durchbruch (Perforation) in der Vorgeschichte im Zusammenhang mit einer vorherigen Therapie mit nicht-steroidalen Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR);bei Hirnblutungen (zerebrovaskulären Blutungen) oder anderen aktiven Blutungen;bei schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen;bei schwerer Herzschwäche (Herzinsuffizienz);Im letzten Drittel der Schwangerschaft;bei Kindern unter 20 kg (6 Jahren), da diese Dosisstärke aufgrund des Wirkstoffgehaltes in der Regel nicht geeignet ist.DosierungFalls vom Arzt nicht anders verordnet, gelten die folgenden Dosierungsrichtlinien:Nehmen Sie das Arzneimittel immer gen

Preis: 10.18 € | Versand*: 3.99 €
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln
Spalt Kopfschmerz 200mg Weichkapseln

Anwendung & Indikation Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie: Kopfschmerzen Fieber

Preis: 11.37 € | Versand*: 3.95 €

Wie funktioniert das Gedächtnis?

Das Gedächtnis ist ein komplexer Prozess, bei dem Informationen im Gehirn gespeichert, abgerufen und verarbeitet werden. Es gibt v...

Das Gedächtnis ist ein komplexer Prozess, bei dem Informationen im Gehirn gespeichert, abgerufen und verarbeitet werden. Es gibt verschiedene Arten von Gedächtnis, darunter das Kurzzeitgedächtnis, das Langzeitgedächtnis und das Arbeitsgedächtnis. Informationen werden durch neuronale Verbindungen im Gehirn gespeichert und können durch Reize oder Erinnerungen abgerufen werden. Der Prozess des Gedächtnisses beinhaltet das Codieren, Speichern und Abrufen von Informationen, wobei verschiedene Hirnregionen und Neurotransmitter beteiligt sind. Forschungen zeigen, dass regelmäßiges Training, gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf die Gedächtnisleistung verbessern können.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Speicherung Abruf Konsolidierung Assoziation Enkodierung Vergessen Langzeitpotenzierung Kurzzeitgedächtnis Hippocampus Neuronen

Haben Kampffische ein Gedächtnis?

Ja, Kampffische haben ein Gedächtnis. Sie können sich an bestimmte Orte, Futterstellen und andere Fische erinnern. Sie können auch...

Ja, Kampffische haben ein Gedächtnis. Sie können sich an bestimmte Orte, Futterstellen und andere Fische erinnern. Sie können auch lernen, bestimmte Verhaltensweisen zu wiederholen oder zu vermeiden, basierend auf ihren Erfahrungen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Haben Kampffische ein Gedächtnis?

Ja, Kampffische haben ein Gedächtnis. Sie können sich an bestimmte Orte, Futterstellen und andere Fische erinnern. Sie können auch...

Ja, Kampffische haben ein Gedächtnis. Sie können sich an bestimmte Orte, Futterstellen und andere Fische erinnern. Sie können auch bestimmte Verhaltensweisen lernen und sich daran erinnern. Allerdings ist ihr Gedächtnis nicht so ausgeprägt wie das von Säugetieren.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Ist mein Gedächtnis schlecht?

Das kann ich nicht beurteilen, da ich kein Experte für Gedächtnisfähigkeiten bin. Wenn du Bedenken hast, dass dein Gedächtnis schl...

Das kann ich nicht beurteilen, da ich kein Experte für Gedächtnisfähigkeiten bin. Wenn du Bedenken hast, dass dein Gedächtnis schlecht ist, könntest du mit einem Arzt oder einem Spezialisten für Gedächtnisprobleme sprechen, um eine professionelle Einschätzung zu erhalten. Es ist auch möglich, dass es andere Faktoren gibt, die dein Gedächtnis beeinflussen könnten, wie zum Beispiel Stress, Schlafmangel oder bestimmte Medikamente.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.